Der DRV hat heute den Botschafter der Republik Argentinien, Daniel Polski, zu einem Austausch über die Gentechnik-Politik der Europäischen Union und die aktuellen Entwicklungen im Bereich des Transatlantischen Handelsabkommens am Pariser Platz begrüßt.

Argentinien ist wichtiger Handelspartner der Europäischen Union und einer der größten Produzenten und Exporteure gentechnisch veränderter Rohstoffe für die Futtermittelwirtschaft. Das Land betrachtet daher mit großer Sorge den Vorschlag der EU-Kommission, den Mitgliedstaaten zukünftig die Entscheidung über den Einsatz gentechnisch veränderter Rohstoffe in ihren Hoheitsgebieten zu überlassen.

Im Mittelpunkt des Gespräches standen die aus argentinischer Sicht mitunter schwer nachvollziehbaren politischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen, die die EU-Kommission bewogen haben, die Renationalisierung der GVO-Nutzung vorzuschlagen.

Der DRV hat betont, dass er sich wiederholt gegen die vorgeschlagene Regelung ausgesprochen hat und begrüßt, dass die vorgetragenen Argumente des DRV gleichlautend von den Agrarministern der Mitgliedstaaten und den Abgeordneten des Europäischen Parlaments aufgegriffen wurden.

Der DRV wird den Austausch mit Argentinien und anderen GVO-Exportnationen fortsetzen.



DRV Deutscher Raiffeisenverband e.V.

In Vertretung
Dr. Claudia Döring
Biotechnologie, Lebensmittelrecht, Saatgut
Telefon: 030 856214-440