(v.l.) GVWE-Verbandsdirektor Axel Schwengels, DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp, DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers,  GVWE-Verbandsdirektor Johannes Freundlieb

Oldenburg/Berlin, 6. September 2017. „Der erforderliche Umbau der deutschen Agrarwirtschaft und insbesondere des wichtigen Standbeins der Veredelungswirtschaft darf nicht unter einer nationalen Käseglocke stattfinden. Wichtig ist für unsere genossenschaftlichen Unternehmen, dass ihre Wettbewerbsposition im Binnenmarkt und mit Blick auf globale Märkte gesichert bleibt. Ihre wirtschaftliche Stabilität darf im Zuge langfristig angelegter Veränderungsprozesse nicht gefährdet werden“, führte Franz-Josef Holzenkamp, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), beim Verbandstag des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems aus.

Holzenkamp unterstrich, dass die genossenschaftlichen Unternehmen keine Angst vor Veränderungsprozessen haben. Im Gegenteil: Sie stellen sich frühzeitig auf Veränderungen ein, die u. a. ausgelöst werden durch den demografischen Wandel, veränderte Verzehrsgewohnheiten und nicht zuletzt die Digitalisierung in der Agrarbranche. „Wir gestalten diese Prozesse proaktiv mit dem Ziel, die Qualitätsführerschaft der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft auszubauen“, so Holzenkamp. Dabei haben die Genossenschaften sowohl den deutschen Markt und auch verstärkt Drittlandmärkte im Fokus. Beim Ausbau des Exports werden die Mitgliedsunternehmen vom DRV unterstützt, der diesbezüglich im intensiven Austausch mit Politik und Administration ist.

Über den DRV
Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.186 DRV-Mitgliedsunternehmen im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 60,1 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.



DRV Deutscher Raiffeisenverband e.V.

In Vertretung
Monika Windbergs M. A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 030 856214-430