• Einer für alle

    MILCHGENOSSENSCHAFTEN

    Zentrale Bedeutung

    Wie in den anderen Kernbereichen der deutschen Agrarproduktion kommt den genossenschaftlichen Unternehmen auch bei der Erfassung, Verarbeitung und

    Vermarktung von Milch eine zentrale Bedeutung zu. Ihr Anteil am nationalen Milchaufkommen erreicht rd. zwei Drittel.

Milchwirtschaft

In den Molkereigenossenschaften haben sich die Milcherzeuger wirtschaftlich organisiert, um ihre Position auf den Märkten zu stärken, eigenen Einfluss auf die Märkte auszuüben und damit auch den Wettbewerb auf diesen Märkten mit zu gestalten. Damit ist die unternehmerische Zielsetzung der genossenschaftlichen Milchwirtschaft darauf ausgerichtet, die von den Erzeugern aufgenommene Milch in leistungsfähigen Unternehmenseinheiten weitestgehend über ertragreiche und zukunftssichere Märkte zu verwerten.

 

Jahresumsatz von rund 11,7 Mrd. Euro

Zur genossenschaftlichen Milchwirtschaft zählten zum Jahresende 2016 insgesamt 216 Unternehmen, die einen Umsatz von rd. 11,7 Mrd. Euro erzielten. Die Milchverarbeitung konzentriert sich inzwischen auf 34 genossenschaftliche Unternehmen.

Bei den restlichen zur Sparte zählenden Unternehmen handelt es sich in der weit überwiegenden Anzahl um Milchliefergenossenschaften, die den von ihren Mitgliedern erfassten Rohstoff an Verarbeitungsunternehmen weiterleiten. Die genossenschaftliche Milchwirtschaft ist mit einem sich rasch wandelnden wirtschaftlichen Umfeld konfrontiert.

 

Milchmarkt 2016

Für die Molkereien und ihre Milcherzeuger war 2016 das zweite Jahr in Folge mit sehr schwierigen Rahmenbedingungen. Der Marktverlauf war durch starke Schwankungen der Preise und des Milchangebots gekennzeichnet. Dies führte im ersten Halbjahr zu einem Mengendruck mit sehr niedrigen Notierungen. Erst zur Jahresmitte trat eine Stabilisierung ein. Nachdem bereits im Vorjahr weltweit die Milchproduktion deutlich gesteigert worden war, traf in der ersten Jahreshälfte eine zunächst weiter steigende Anlieferung auf eine schwache Nachfrage. Diese war vor allem durch die Kaufzurückhaltung Chinas und der Erdöl exportierenden Länder geprägt. Weiter fallende Produktpreise waren die Folge.

Vor dem Hintergrund der international vernetzten Märkte führte auch in Deutschland die Marktschwäche am globalen Milchmarkt zu zunächst weiter fallenden Erlösen bevor dann in der zweiten Jahreshälfte eine deutliche Stabilisierung eintrat.

 
Die Erholung der globalen Nachfrage nach Milch und Milcherzeugnissen dürfte sich weiter fortsetzen. Damit werden die Milcherzeugerpreise in den nächsten Monaten deutlich über den sehr niedrigen Vorjahreswerten liegen und sich auch im Jahresschnitt verbessern.

 

Eine bedeutende Sparte innerhalb des Genossenschaftsverbunds stellt die Tierische Veredelung dar. Sie umfasst die Futter-, Vieh- und Fleisch- sowie die Milchwirtschaft. Die Systeme und Maßnahmen zur Qualitätssicherung zeigen, dass die genossenschaftlichen Unternehmen verantwortungsvoll kontrollieren und zur Rückverfolgbarkeit und Transparenz in der gesamten landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette beitragen. Oberstes Ziel dieser Maßnahmen ist der wirkungsvolle Verbraucher- und Tierschutz.