• Einer für alle

    WEIN

    Wettbewerbsfähigkeit verbessert

    Die 165 deutschen Winzergenossenschaften sind für rund ein Drittel der deutschen Weinerzeugung verantwortlich. Die rückläufige Anzahl der Genossenschaften verdeutlicht, dass durch Fusionen und Kooperationen die Wettbewerbsfähigkeit kontinuierlich verbessert wird und somit die Marktstellung der deutschen Winzergenossenschaften erhalten bleibt.

Stabiler Umsatz – exzellente Weine
Insgesamt wurde eine mengenmäßig durchschnittliche, aber qualitativ herausragende Ernte für exzellente Weine aller Prädikatsstufen eingelagert. Bundesweit wurde eine Weinernte von rund 9,03 Mio. hl ein-gefahren. Das ist ein Minus von 2 Prozent gegenüber 2014. Die Winzer- und Weingärtnergenossenschaften haben rund 2,8 Mio. hl gelesen. Sie erzielten erneut einen Jahresumsatz von 800 Mio. Euro. Fusionen und Kooperationen sind eine Möglichkeit, die Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliche Situation weiter zu verbessern.