Zurück
16.04.2014
Fit für den liberalisierten Milchmarkt

Agrargenossenschaft investiert in die Zukunft

Thumbnail

Kemberg/Berlin, 16. April 2014. „Als Mehrfamilienbetrieb gibt die Agrargenossenschaft Heideland in Kemberg (Sachsen-Anhalt) eine überzeugende Antwort auf die Veränderungen auf dem deutschen und europäischen Milchmarkt. Die Zukunftsinvestition in ein leistungsstarkes Melkzentrum für zukünftig 1.200 Kühe stellt einen Meilenstein für den unternehmerischen Erfolg dar. Das ist die richtige Antwort auf den Wegfall der Milchquotenreglung im Jahr 2015“, erklärte Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), bei der Eröffnung der Milchviehanlage.

Die deutsche Milchwirtschaft, das gilt für Erzeugung und Verarbeitung, ist weltweit konkurrenzfähig. „Qualität und Sicherheit unserer Produkte sind gefragt wie nie. Die Milchwirtschaft wird ihre Export-chancen auf Drittlandsmärkten nutzen“, gab sich Nüssel optimistisch.

Der Präsident betonte, dass die moderne deutsche Landwirtschaft tiergerecht produziert, lediglich die Größenordnungen haben sich geändert. „Den Tieren geht es besser als in der vermeintlich guten alten Zeit“, so Nüssel. Inzwischen stimmt auch wieder der wirtschaftliche Erfolg in der Zukunftsbranche Agrarwirtschaft.

Nüssel warnte jedoch vor neuen Risiken. “Ich denke insbesondere an Preisvolatilitäten, die eine große Herausforderung für die gesamte Wertschöpfungskette darstellen“. In Zeiten steigender Nachfrage nach Agrarrohstoffen ist die Politik gefordert, alle Maßnahmen zu unterlassen, die zu einer Verringerung des Angebots führen. „Wir sind zudem auf das Instrument der Warenterminbörse zur Absicherung der Preisrisiken angewiesen. Auch die Milchwirtschaft wird sich angesichts schwankender Preise intensiver mit den Möglichkeiten der Absicherung auseinandersetzen müssen“, unterstrich der DRV-Präsident in Kemberg.

Deutscher Raiffeisenverband e.V. (DRV)
Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich organisierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.385 DRV-Mitgliedsunternehmen im Agrarhandel und in der Verarbeitung von Agrarerzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 68,7 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.



DRV Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
Monika Windbergs M. A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 030 856214-430

Meist   gelesen

Lebensmittelrecht: BMin Klöckner stellt Studie vor
Pflanzenschutzverbot in Haus- und Kleingärten