Zurück
11.09.2020
Vieh und Fleisch: Afrikanische Schweinepest

ASP-Ausbruch in Brandenburg - Restriktionsgbeite und Maßnahmen

Thumbnail

Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in Brandenburg, Kreis Spree-Neiße, Gemeinde Schenkendöbern hat sich bestätigt.

Die zuständigen Veterinärbehörden der betroffenen Landkreise Oder-Spree und Spree-Neiße haben gemeinsam mit einer Expertengruppe die Restriktionszonen um den Fundort des Wildschweins sowie die darin geltenden Maßnahmen festgelegt. Die entsprechende Allgemeinverfügung mit genauen Karten der Restriktionsgebiete soll zeitnah veröffentlich werden.

Zur Eingrenzung des ASP-Ausbruchs wurden ein Gefährdetes Gebiet um den Fundort mit einem Radius von 15 km und eine Pufferzone mit einem Radius von 30 km festgelegt. Diese reichen bis nach Polen hinein. Innerhalb des Gefährdeten Gebiets wurde eine Kernzone mit einem Radius von 3 km festgelegt. Diese Kernzone wird eingezäunt, und es bestehen ein Betretungsverbot sowie ein striktes Jagdverbot. Ernteverbote (Mais) werden von den zuständigen Veterinärämtern ausgesprochen. Der Waren- und Personenverkehr ist bisher nicht betroffen.

Das infizierte Wildschwein wurde am Freitag, den 4. September 2020, in verwestem Zustand in einem Maisfeld gefunden. Die Fundstelle wurde gesäubert, desinfiziert und abgesperrt. In den schweinehaltenden Betrieben im Umkreis wird die Biosicherheit durch die Veterinärbehörden kontrolliert. Im gefährdeten Gebiet sind 17 Schweinehalter ansässig. Der Brandenburger Tierseuchenbekämpfungsdienst ist vor Ort und arbeitet intensiv daran, die Einschleppung bzw. die Ausbreitung der ASP zu ermitteln. Die Fallwildsuche wird intensiviert, und es werden Kadaversammelstellen eingerichtet. Die Verhandlungen mit Polen über den Bau eines Zauns entlang der Grenze sollen wieder intensiviert werden.

 

Ich habe Fragen - wer sind meine Ansprechpartner beim DRV?

Bitte wenden Sie sich an Frau Dr. Ann-Kathrin Stoldt (stoldt@drv.raiffeisen.de, Tel. 030/856214-467) oder an Frau Wiebke von Seggern (vonseggern@drv.raiffeisen.de, Tel. 030/856214-534). Darüber hinaus erreichen Sie den Bereich Vieh und Fleisch unter fleisch@drv.raiffeisen.de

 

Für weitergehende Informationen nutzen Sie bitte unbedingt die vom DRV zur Verfügung gestellten Materialien FAQ, Muster-Krisenhandbuch und Onlineschulung.

 



 
DRV Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Im Auftrag
Dr. Ann-Kathrin Stoldt
Vieh- und Fleischwirtschaft
 
Telefon: 030 856214-467

Meist   gelesen

Vieh und Fleisch: Afrikanische Schweinepest
Vieh und Fleisch: Afrikanische Schweinepest