Zurück
29.06.2018
Agrartechnik: Arbeitsschutz beim Elektro-Schweißen

BAuA veröffentlicht Drehscheibe Lichtbogenschweißen

Thumbnail

Mit der kostenlosen Drehscheibe (aus Pappe) können Gefährdungen Dritter durch UV-Strahlung einfach ermittelt werden.

Beim Lichtbogenschweißen werden die vom Arbeitsschutz vorgeschriebenen Grenzwerte für optische Strahlung nach kürzester Zeit überschritten. Während der Schweißer i.d.R. durch persönliche Schutzausrüstung gut geschützt ist, sind Schweißhelfer und Personen, die sich in der Nähe aufhalten, ungeschützt der Strahlung ausgesetzt. Deren Gefährdung wird in der Praxis oft unterschätzt.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat jetzt eine "Drehscheibe Lichtbogenschweißen" veröffentlicht. Mit dieser Arbeitshilfe können Fachkräfte für Arbeitssicherheit schnell und unkompliziert eine Gefährdungsbeurteilung hinsichtlich der UV-Strahlung an und in der Umgebung von Schweißarbeitsplätzen ohne Messungen durchführen.

Ausgehend von der direkten Exposition des Schweißers in einer Armlänge Entfernung zum Lichtbogen (50 cm) gibt die "Drehscheibe Lichtbogenschweißen" die maximal zulässigen Expositionsdauern in Abhängigkeit von der Schweißstromstärke in einer Entfernung von 1 m (Schweißhelfer) sowie 3 m (Beschäftigte auf betrieblichen Verkehrswegen) ohne zusätzliche Messungen wieder. Dabei kann zwischen den praxisüblichen Schweißverfahren CMT, MAG, MIG, MMA, WIG und PTA sowie den Werkstoffen Baustahl, nicht rostender Stahl und Aluminium ausgewählt werden.

Dadurch können Sicherheitsfachkräfte schnell und unkompliziert eine Gefährdungsbeurteilung hinsichtlich der UV-Strahlung am und in der Umgebung von Schweißarbeitsplätzen durchführen. Aber auch für den Schweißer selbst bietet die "Drehscheibe Lichtbogenschweißen" die Möglichkeit, die Strahlungsgefährdung des Lichtbogens besser einschätzen zu können.

Die Drehscheibe Lichtbogenschweißen kann über den Webshop der BAuA bezogen werden. Bei Bestellungen bis zu 20 Stück werden lediglich die Versandkosten (dann € 4,70) berechnet.

 



 
logo-signatur.png         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
Dr. Michael Reininger
Pflanzenschutz, Düngung, Gefahrstoffe, Digitalisierung
 
Telefon: 030 856214-533

Meist   gelesen

Raiffeisenverband gestaltet sein Magazin neu
Warenwirtschaft: Erste Ernteschätzung