Zurück
12.10.2018
DRV-Körnermaisschätzung

Erntemenge ist drastisch eingebrochen

Thumbnail

Berlin, 12. Oktober 2018: Die Körnermaisernte in Deutschland ist bis auf Restflächen beendet, im Mittel vier Wochen früher als in den vergangenen Jahren. Und die Erntemenge ist ernüchternd. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) in seiner aktuellen Ernteschätzung für diese Getreideart. Darin geht der Verband von einer Körnermaisernte in Höhe von 2,7 Millionen Tonnen aus. Im August hatte der DRV noch 2,3 Millionen Tonnen prognostiziert. Damit wird das Vorjahresergebnis von gut 4,5 Millionen Tonnen um mehr als 40 Prozent unterschritten. Unter Berücksichtigung der aktuellen Ergebnisse des Statistischen Bundesamts für alle anderen Getreidearten beträgt die deutsche Getreideernte somit gut 37,3 Millionen Tonnen (-18,1 % im Vergleich zum Vorjahr). 

Ausschlaggebend für den dramatischen Mengeneinbruch beim Körnermais war nach Ansicht des DRV nicht nur die Dürre der vergangenen Monate, sondern auch ein deutlicher Rückgang der Erntefläche. Aufgrund der extremen Trockenheit in weiten Teilen Deutschlands stieg die Nachfrage von viehhaltenden Betrieben und Biogasanlagen nach Mais zulasten von Körnermais stark an. Daher hat der Verband die Ernteflächen für diese Kultur in den südlichen und westlichen Bundesländern zwischen 5 und 20 Prozent, in den nördlichen und östlichen sogar um bis zu 50 Prozent gegenüber den offiziellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes verringert. Der DRV geht somit gegenwärtig von einer Erntefläche in Höhe von 348.000 statt 442.000 Hektar aus. 

Insgesamt ist der Getreidemarkt derzeit durch eine stabile Nachfrage seitens der Mühlen geprägt. Die enorme Nachfrage der Futterwirtschaft, die nach der Ernte festzustellen war, hat sich in den vergangenen Wochen verringert, da sich insbesondere durch Importware gegenwärtig eine ausreichende Deckung eingestellt zu haben scheint. Vom Export gehen derzeit vor allem aufgrund der geringen Erntemenge keine Nachfrageimpulse aus. Vielmehr wird Deutschland in diesem Getreidewirtschaftsjahr zum ersten Mal seit Jahrzehnten zum Nettoimporteur. 

Die Herbstaussaat von Getreide schreitet zügig voran, leidet allerdings in weiten Teilen des Landes unter der nach wie vor extremen Trockenheit. Besonders betroffen sind nach wie vor der Osten aber auch weite Teile Westdeutschlands. Auch der Raps leidet unter dem fehlenden Regen und ist teilweise schon umgebrochen worden. Landwirte und Raiffeisen-Genossenschaften hoffen weiterhin auf ausreichende Niederschläge, damit die Bestände möglichst optimal entwickelt in die Winterruhe gehen können. 

Der DRV wird seine Prognose für die kommende Ernte im März 2019 vorlegen. 

Details zur Schätzung: siehe Tabelle 

Weitere Informationen: Guido Seedler, DRV-Warenwirtschaft, Tel. 030 856214-410, E-Mail: seedler@drv.raiffeisen.de 

Über den DRV
Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.104 DRV-Mitgliedsunternehmen im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 84.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 63 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Schlagworte


 
logo-signatur.png         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Im Auftrag
Wiebke Schwarze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
 
Telefon: 030 856214-430

Meist   gelesen

Öffentlichkeitsarbeit: Bestellen Sie kostenfrei!
Bundestag verabschiedet EEG-Sammelgesetz