Zurück
14.06.2019
Lebensmittelrecht: Mineralölbestandteile

Gemeinsame Orientierungswerte veröffentlicht

Thumbnail

In Sachen Minimierungsstrategien für Mineralölkohlenwasserstoffe in Lebensmitteln hat die deutsche Lebensmittelwirtschaft einen neuen Meilenstein erreicht. Gemeinsam mit den Lebensmittelüberwachungsbehörden der Länder hat der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL – zukünftig Lebensmittelverband Deutschland) erstmals Orientierungswerte als einheitliche Beurteilungsgrundlage und Ausgangspunkt für weitere Minimierungsanstrengungen veröffentlicht.

Die Orientierungswerte, die bis jetzt für die Produktgruppen „Pflanzliche Öle“, „Brot und Kleingebäck, Feine Backwaren, Getreideerzeugnisse und getreidebasierte Produkte, Cerealien“ sowie „Süßwaren, Schokolade und kakaobasierte Süßwaren“ vorliegen, sollen Lebensmittelwirtschaft, Verbrauchern, Verbraucherschutzorganisationen, Warentestern sowie den Überwachungs-behörden eine Orientierung geben, bis zu welcher Höhe Belastungen mit mineralölartigen Kohlenwasserstoffen unter Beachtung einer guten Herstellungspraxis und Beherrschung der bisher bekannten Eintragspfade erwartbar sind. Auch die Politik zeigt sich zufrieden. Das Gemeinschaftsprojekt von Wirtschaft und Überwachung wurde auf Anregung der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) in kooperativer und effizienter Weise umgesetzt. Die ersten Ergebnisse wurden jetzt durch die Verbraucherschutzministerinnen und -minister der Länder im Rahmen der VSMK Ende Mai ausdrücklich bestätigt und eine Fortführung des Projektes begrüßt. [...]

Der BLL Ende 2017 die „Toolbox zur Vermeidung von Einträgen unerwünschter Mineralölkohlenwasserstoffen in Lebensmitteln“ veröffentlicht. Die Toolbox ist nicht nur ein Informationsangebot zum derzeitigen Erkenntnisstand, sondern sie liefert auch nützliche Hinweise zur Analytik und praktische Anregungen für Minimierungsmaßnahmen. Siehe Artikel aus 09/2018 

 

Anfang 2019 veröffentlichte der BLL die „Leitlinien zur Abschätzung der MOSH/MOAH-Migration aus Verpackungen in Lebensmittel mit dem Ziel der Minimierung“. Zweck dieser Leitlinien ist es, Unternehmen einerseits Hilfestellung zur Beurteilung von bereits eingesetzten Verpackungslösungen bezüglich ihrer im Zusammenhang mit Mineralölkomponenten relevanten Konformität zu geben. Siehe Artikel aus 03/2019

BLL PM vom 14.06.2019



 
logo-signatur.png         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Im Auftrag
Mareen Curran M.Sc.
Lebensmittelrecht
 
Telefon: 030 856214-450

Meist   gelesen

Ware: Pflanschutzmittelrückstände