Zurück
14.03.2019
Erste DRV-Ernteschätzung 2019

Grundstein für eine solide Getreideernte ist gelegt

Thumbnail

Berlin, 14. März 2019. „Die Getreidebestände haben das Winterhalbjahr ohne nennenswerte Schäden überstanden. Daher stehen die Zeichen für eine solide Getreideernte in diesem Jahr gut“, betont Guido Seedler, Getreidemarktexperte des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV). In seiner ersten Schätzung für dieses Jahr geht der Verband von einer Getreideernte in Höhe von 47,1 Millionen Tonnen aus. Das Ergebnis liegt erheblich über dem enttäuschenden Wert des Vorjahres (+ 24,1 %) und erreicht den Fünf-Jahres-Durchschnitt.  

Rapsernte noch unterhalb des enttäuschenden Vorjahres

Dagegen fällt die Prognose für Raps enttäuschend aus. Hier geht der Verband von einer Erntemenge in Höhe von 3,2 Millionen Tonnen nach 3,7 Millionen Tonnen im Vorjahr aus (- 13,0 %). Grund für dieses historisch niedrige Ergebnis ist ein dramatischer Einbruch bei den Aussaatflächen. Während zur Ernte 2018 noch rund 1,2 Millionen Hektar bestellt wurden, reduzierte sich die Fläche aufgrund der ausgeprägten Sommertrockenheit im vergangenen Jahr auf 917.000 Hektar (- 25,1 %). „Die Bestände haben sich nach den schwierigen Startbedingungen aufgrund des feuchten und milden Novembers oftmals noch gut entwickelt und den Winter weitgehend unbeschadet überstanden. Lediglich im Norden und Nordosten sind die Bestände teilweise sehr schwach, hier drohen weitere Umbrüche“, so Seedler weiter. 

Grünroggen dürfte vermehrt als Futter eingesetzt werden

Besonders positiv entwickeln könnte sich die Roggenernte. Hier geht der DRV von einer Erntemenge in Höhe von 3,6 Millionen Tonnen (+ 62,3 %) aus. Dieser Zuwachs ist in hohem Maße auf eine deutlich angestiegene Anbaufläche zurückzuführen (+ 21,2 %). „Allerdings bezweifeln wir, dass diese Flächen auch komplett gedroschen werden. Aufgrund der Futterknappheit in vielen Vieh haltenden Betrieben dürfte ein hoher Anteil der zusätzlichen Anbaufläche als Grünroggen geerntet werden“, betont der DRV-Experte.  

Bei Sommergerste geht der DRV von einer Aussaatfläche in Höhe von 370.000 Hektar aus (- 16,8 %), für Hafer und Sommerweizen werden 130.600 Hektar (- 7,0 %) beziehungsweise 45.400 Hektar (- 59,8 %) erwartet. Die Fläche für Körnermais wird mit 448.100 Hektar spürbar über dem Vorjahr prognostiziert (+ 9,0 %).  

Aussaat im Westen und Südwesten zum Teil abgeschlossen

Die Frühjahrsaussaat verläuft in diesem Jahr zweigeteilt. In den Frühsaatgebieten im Westen und Südwesten hat sie bereits in der zweiten Februarhälfte begonnen und ist dort in weiten Teilen mit Ausnahme von Mais abgeschlossen – rund drei Wochen früher als im Mittel der vergangenen Jahre. Die kühlere und wechselhafte Witterung der vergangenen zwei Wochen hat die Bestellarbeiten allerdings weitgehend zum Erliegen gebracht. Die teilweise ergiebigen Niederschläge wurden in vielen Regionen dringend benötigt, denn über die Wintermonate konnten die Defizite des Vorjahres nicht ausgeglichen werden. Gerade im Norden und Nordosten ist lediglich der Oberboden gut durchfeuchtet, die tieferen Bodenschichten dagegen sind weiterhin trocken. Hier wird in den kommenden Wochen eine kontinuierliche Wasserversorgung notwendig sein. Der DRV rechnet damit, dass die Frühjahrsaussaat unter Hochtouren fortgesetzt wird, sobald die Wetter- und Bodenverhältnisse es zulassen.  

Grundlage für die DRV-Ernteschätzung sind die Herbstaussaatflächen des Statistischen Bundesamts sowie eigene Schätzungen zu den Frühjahrsaussaatflächen und Erträgen.

 

Details zur Schätzung: siehe Tabellen

 

Weitere Informationen: Guido Seedler, DRV-Warenwirtschaft, Tel. 030 856214-410, E-Mail: seedler@drv.raiffeisen.de

 
Über den DRV
Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.024 DRV-Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 62,1 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Schlagworte


 
logo-signatur.png         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Im Auftrag
Wiebke Schwarze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
 
Telefon: 030 856214-430

Meist   gelesen

Pflanzenschutzverbot in Haus- und Kleingärten
Zertifikatehandel macht Agrarlogistik teurer