Zurück
28.11.2017
DRV zur Glyphosat-Entscheidung

Mitgliedstaaten sind ihrer Verantwortung gerecht geworden

Thumbnail

Berlin, 28. November 2017. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) ist erleichtert, dass der Berufungsausschuss die Entscheidung zur Genehmigung von Glyphosat getroffen hat. „Sachlich ist die Entscheidung absolut begründet“, betont DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp. „Sie basiert auf den fundierten Einschätzungen sämtlicher Genehmigungsbehörden. Es gibt keinen Grund, Glyphosat nicht zu genehmigen“, ergänzt Holzenkamp.

Eine erneute Enthaltung Deutschlands hätte dazu geführt, dass die EU-Kommission eine Entscheidung ohne Rückendeckung der Mitgliedstaaten hätte treffen müssen. Holzenkamp empfiehlt der Politik, die kommenden fünf Jahre für eine sachorientierte Diskussion um den Einsatz von Totalherbiziden zu nutzen.

Über den DRV
Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.186 DRV-Mitgliedsunternehmen im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 60,1 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.



DRV Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
Monika Windbergs M. A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 030 856214-430
Schlagworte

Meist   gelesen

Warenwirtschaft / Arbeitsschutz: Explosionsschutz
Warenwirtschaft / Agrargenossenschaften: Arbeitssicherheit