Zurück
14.04.2016
Zweite DRV-Ernteschätzung 2016

Weiterhin leicht überdurchschnittliche Getreideernte

Thumbnail

Berlin, 14. April 2016. In seiner aktuellen Schätzung für den Monat April 2016 geht der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) weiterhin von einer leicht überdurchschnittlichen Getreideernte in Höhe von gut 48,2 Mio. t aus. Das erwartete Ergebnis liegt damit auf Vorjahresniveau (48,9 Mio. t) und nur geringfügig unter dem Prognose-Wert des Vormonats von gut 48,3 Mio. t. Grundlage für diese Schätzung sind die Angaben des Statistischen Bundesamtes zu den Herbstaussaatflächen 2015 sowie DRV-Erhebungen zu den Frühjahrsaussaatflächen und Hektarerträgen.

Gegenwärtig wird unverändert von einer Weizenernte in Höhe von 26,1 Mio. t (minus 1,7 % zum Vj.) und einer Gerstenernte in Höhe von 11,3 Mio. t ausgegangen. Dieser Wert liegt nur minimal unter dem Vormonatsergebnis von 11,4 Mio. t, allerdings 2,7 Prozent unter dem Rekordwert 2015. Beim Körnermais geht der DRV bei einer leicht ausgedehnten Anbaufläche in Höhe von 462.000 ha (plus 1,3 %) und deutlich höheren Hektarerträgen als im Vorjahr (plus 8,9 %) von einer insgesamt durchschnittlichen Ernte von knapp 4,5 Mio. t aus. Der Zuwachs bei den Hektarerträgen ist mit den teilweise extremen Mindererträgen in 2015 aufgrund der lang anhaltenden Sommertrockenheit zu erklären. Beim Roggen wird mit knapp 3,3 Mio. t weiterhin eine im Vergleich zum Vorjahr um gut 6 Prozent geringere Ernte veranschlagt. Grund dafür ist die deutliche Abnahme der Anbauflächen, die auf 580.000 ha prognostiziert wird (minus 5,8 %).

Für die Sommerkulturen geht der DRV wie im Vormonat von nahezu unveränderten Anbauflächen aus. Bei Sommergerste werden weiterhin 365.000 ha (Vj. 369.000 ha) erwartet, bei Sommerweizen und Hafer gut 51.000 ha bzw. 127.000 ha. Die Aussaat von Sommergetreide mit Ausnahme vom Mais ist bis auf Restflächen zumeist in höheren Lagen und Regionen mit stärkeren Niederschlägen abgeschlossen.

Die Getreidebestände haben sich in den vergangenen Wochen bis auf wenige Ausnahmen insbesondere im Nordosten Deutschlands positiv entwickelt. Sie liegen nach zwei Jahren mit einer sehr zeitigen Frühjahrsentwicklung nunmehr im langjährigen Mittel.

Beim Raps erwartet der DRV bei einer unveränderten Anbaufläche eine Ernte auf Vorjahresniveau in Höhe von 5 Mio. t. Auch bei dieser Kultur haben die milden Temperaturen in den vergangenen vierzehn Tagen für einen zügigen Wachstumsfortschritt gesorgt. In einigen Regionen steht der Blühbeginn unmittelbar bevor.

Der DRV legt seine nächste Ernteschätzung Mitte Mai vor.

Details zur Schätzung: siehe Tabellen

Weitere Informationen: Guido Seedler, DRV-Warenwirtschaft, Tel. 030 856214-410, E-Mail: seedler@drv.raiffeisen.de.

Über den DRV
Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.250 DRV-Mitgliedsunternehmen im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 60,8 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.



DRV Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
Monika Windbergs M. A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 030 856214-430
Schlagworte

Meist   gelesen