Paaren/Berlin, 2. November 2017. „Die Agrargenossenschaften leisten einen bedeutenden Beitrag zur Sicherung und breiten Streuung des Eigentums an Grund und Boden. Dieser Aspekt ist bei den Beratungen über die Ausgestaltung der Direktzahlungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020 dringend zu berücksichtigen“, führte Franz-Josef Holzenkamp, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), bei der Wintertagung für Agrargenossenschaften des Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen e.V. in Paaren aus.

Der DRV-Präsident versicherte den Teilnehmern: „Wir werden in Brüssel mit Nachdruck dafür eintreten, dass trotz des zunehmenden Drucks auf den EU-Haushalt das Wirtschaftsmodell der Mehrfamilienbetriebe bei der Ausgestaltung der Direktzahlungen anerkannt wird. Auch mit Blick auf die Umweltmaßnahmen stehen die Agrargenossenschaften seit jeher für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung. Diese gewichtigen Argumente bringen wir in die Debatten um Degression und Kappung ein.“

Als weitere Herausforderungen sprach Holzenkamp u. a. die Milchlieferbeziehungen und die praxisgerechten Rahmenbedingungen für die Tierische Veredelung an. „Das staatliche Tierwohllabel sowie andere Siegel müssen stets vom Markt und von den Verbrauchern getragen werden. Steigende Anforderungen dürfen nicht einseitig zu Lasten der Tierischen Veredelung gehen“, unterstrich Holzenkamp. Mit Blick auf die laufenden Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Bundesregierung stellte Präsident Holzenkamp das „Aktionsbündnis Ländlicher Raum“ vor. Diese Koalition führender Agrarverbände engagiert sich für ein starkes Bundesministerium für den ländlichen Raum.

Über den DRV
Der DRV vertritt die Interessen genossenschaftlich orientierter Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. In der  Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.186 DRV-Mitgliedsunternehmen im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rd. 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 60,1 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.



DRV Deutscher Raiffeisenverband e.V.

In Vertretung
Monika Windbergs M. A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 030 856214-430