Zurück
08.12.2021
Presseinformation: Zum Start der neuen Bundesregierung

Brücken bauen zwischen Ökologie und Ökonomie!

Präsident Franz-Josef Holzenkamp
Foto
Dirk Hasskarl

Berlin, 08.12.2021. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft. „Wir haben Cem Özdemir stets als Brückenbauer zwischen ökologischen und ökonomischen Notwendigkeiten wahrgenommen. Diese Eigenschaft ist eine gute und wichtige Basis für sein neues Aufgabenfeld. Die Landwirtschaft benötigt einen Minister, der nicht nach ideologischen Schwarz-Weiß-Mustern handelt. Politische Entscheidungen haben in der Landwirtschaft vielschichtige Folgen. Diese müssen beachtet und abgewogen werden“, betont DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp.

Er macht deutlich: „Die Landwirtschaft ist bereit, den eingeschlagenen Weg in eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Zukunft konsequent weiterzugehen. Das kooperative Geschäftsmodell der Genossenschaft bietet ideale Voraussetzungen, die Transformation der Landwirtschaft erfolgreich umzusetzen. Der DRV als politischer Spitzenverband der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft erwartet eine weiterhin konstruktive Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und Cem Özdemir an dessen Spitze.“

Über den DRV
Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.766 DRV-Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 92.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 64,5 Milliarden Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Schlagworte


 
Signatur-Logo         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
Dr. Claudia Döring
Kommunikation/Presse, Veranstaltungen,
Lebensmittelrecht, Zukunftstechnologien
 
Telefon: 030 856214-440

Meist   gelesen

Pressemitteilung: Sechste DRV-Ernteschätzung 2022
Pressemitteilung: BMEL bestätigt DRV-Ernteprognose
Sommerlicher Weinempfang 2022