Zurück
13.11.2014
Grain Club: Parlamentarisches Frühstück

Deutschland kann Eiweißlücke nicht allein schließen

Thumbnail

Berlin, 13.11.2014. Vertreter des Grain Clubs haben sich heute im Deutschen Bundestag mit Abgeordneten zum Thema Rohstoffversorgung ausgetauscht. „Dank guter Ernten sind die Lager voll und die Preise niedrig. Dies darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vor allem bei den für die Nutztierfütterung notwendigen Eiweißfuttermitteln vor großen Herausforderungen stehen“, erklärte Wilhelm F. Thywissen, Präsident von OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland für die Verbändeallianz Grain Club.

Eiweiß ist besonders wichtig in der Geflügelzucht, aber auch in der Rinder- und Schweinehaltung. Der Selbstversorgungsgrad mit Eiweißfuttermitteln beträgt in der EU nur 30 Prozent – in Deutschland etwa 35 Prozent. Haupteiweißlieferant ist importiertes Soja vorrangig aus Ländern, die verstärkt auf den Anbau von gv (gentechnisch veränderten)-Pflanzen setzen.

Der Grain Club warnt vor falschen Erwartungen, die Eiweißlücke in Deutschland und Europa mit Eigenprodukten wie heimischen Körnerleguminosen oder durch Sojaanbau in den Donauanrainerländern schließen zu können: „Trotz aller züchterischer Anstrengung ist klar: Unser Klima in den gemäßigten Breiten wird kurz- und mittelfristig keine ausreichenden Ertragssteigerungen bei Eiweißpflanzen zulassen“, so Thywissen. Nur ein geringer Anteil an Proteinfuttermitteln könnte perspektivisch hinzugewonnen werden.

Thywissen: „Die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft braucht dauerhaft große Mengen an Eiweiß, die vom internationalen Markt bezogen werden müssen. Die heimischen Initiativen dürfen nicht dazu führen, dass unsere Äcker nicht mehr effizient genutzt werden. In punkto Wettbewerbsfähigkeit kann der heimische Leguminosenanbau nicht mit international produziertem Soja mithalten. Nicht zuletzt, weil Leguminosen auf gleicher Fläche weniger Eiweiß und Kohlenhydrate liefern als beispielsweise Weizen.“

Der Grain Club spricht sich dafür aus, eine ressourceneffiziente agrarische Produktion im Sinne der Wertschöpfung der Verarbeitung zu qualitativ hochwertigen Fleisch-, Milch- und Eierprodukten im Lande zu erhalten und Rechtssicherheit im Umgang mit GVO-Importen zu schaffen.
Die Pressemitteilung des Grain Clubs kann im Internet unter http://www.grain-club.de/presse/ abgerufen werden.

 

Über den Grain Club
Der Grain Club ist eine Allianz von Verbänden der Lebens- und Futtermittelwirtschaft. Die Mitglieder des Grain Clubs repräsentieren die verschiedenen Stufen der Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenwirtschaft. In der Wertschöpfungskette der Agrar- und Ernährungswirtschaft sind die Mitgliedsunternehmen dieser Verbände in den der Landwirtschaft vor- und nachgelagerten Bereichen Züchtung, Verarbeitung, Herstellung und Handel tätig. Zum Grain Club gehören: Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft e. V., Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V., Deutscher Raiffeisenverband e. V., Deutscher Verband des Großhandels mit Ölen, Fetten und Ölrohstoffen e. V., Deutscher Verband Tiernahrung e. V., OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e. V., Verband Deutscher Mühlen e. V. sowie der Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e. V.



DRV Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
Dr. Claudia Döring
Biotechnologie, Lebensmittelrecht, Saatgut
Telefon: 030 856214-440

 

 

Schlagworte

Meist   gelesen

Zertifikatehandel macht Agrarlogistik teurer
Pflanzenschutzverbot in Haus- und Kleingärten