Zurück
26.05.2023
Pressemitteilung: DRV anlässlich der dritten Ernteschätzung 2023

Diskussionen über das Schwarzmeerabkommen führen zu hohen Unsicherheiten am Markt

2023-05-26_Bild_Dritte DRV-Ernteschätzung
Foto
DRV

Berlin, 26.05.2023. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) zeigt sich erleichtert, dass die Transportroute für ukrainisches Getreide durch das Schwarze Meer für weitere 120 Tage offenbleibt. „Insbesondere ist die psychologische Wirkung solcher Diskussionen nicht zu unterschätzen. Sie führen zu einer hohen Unsicherheit am Markt,“ macht der DRV-Getreidemarktexperte Guido Seedler deutlich. Das gelte umso mehr, da auch die unlängst von den Anrainerstaaten der Ukraine ausgesprochenen Importstopps in die Europäische Union zu erheblichen Irritationen geführt haben. „Solche einseitigen Maßnahmen und die regelmäßig wiederkehrenden Diskussionen über die Zukunft des Schwarzmeerabkommens müssen aufhören. Der internationale Getreidehandel braucht stabile und verlässliche Rahmenbedingungen“, fordert Seedler.

Witterung der kommenden Wochen entscheidet über Ernte

In seiner aktuellen Schätzung geht der DRV von einer Getreideernte in Höhe von 43,2 Millionen Tonnen und einer Rapsernte von 4,3 Millionen Tonnen aus. Diese Ergebnisse entsprechen dem Vorjahresniveau. Seedler: „Die Witterung im Juni wird entscheiden, ob sich die positiven Erwartungen an die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland bewahrheiten.“ Dies gelte insbesondere für Standorte mit sandigen Böden. „Die Wasserversorgung ist insgesamt gut bis befriedigend, allerdings mit regionalen Unterschieden“ betont Seedler. Während im Süden und Westen die Böden aufgrund der starken Niederschläge teilweise nur eingeschränkt befahren werden können, ist im Osten Deutschlands das Wasser bereits wieder knapp geworden.

Frühjahrsaussaatflächen gesunken

Die unlängst vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Zahlen bestätigten die Einschätzung des DRV, dass die Frühjahrsaussaatflächen spürbar zurückgegangen sind. Entscheidender Grund für diese Abnahme sind Flächenausdehnungen bei anderen Kulturen wie zum Beispiel Silomais oder Raps. „Wird die Anbaufläche einzelner Kulturen ausgedehnt, muss die Fläche für andere zwangsläufig sinken. Grund und Boden sind nicht vermehrbar“, erläutert der Getreidemarktexperte.

Details zur Schätzung: Siehe Tabellen

Hier gelangen Sie zum Video-Interview zur dritten DRV-Ernteschätzung mit Guido Seedler.

Weitere Informationen: Guido Seedler, DRV-Warenwirtschaft, 

Tel. 030 856214-410, E-Mail:
seedler@drv.raiffeisen.de

 

Über den DRV

Der DRV ist der politische Spitzenverband aller Genossenschaften

und genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.693 Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung pflanzlicher und tierischer Produkte mit 114.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 6.000 Menschen in Ausbildung einen Umsatz von 87,6 Milliarden Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Der DRV ist registrierter Interessenvertreter im Sinne des Lobbyregistergesetzes (Registernr.: R001376) und hat den Verhaltenskodex des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung akzeptiert.



 
Signatur-Logo        

Deutscher Raiffeisenverband e.V.

In Vertretung
Dr. Claudia Döring
Governance und Research

 

Telefon: 030 856214-440
 

Meist   gelesen

Pressemitteilung: Dritte DRV-Ernteschätzung 2024
Deutscher Raiffeisentag 2024: "Zukunft Genossenschaften"