Zurück
29.10.2014
Genossenschaftsbericht 2014 der DZ BANK

Interview mit DRV-Präsident Manfred Nüssel

Thumbnail

Zahl der Genossenschaftsgründungen außerhalb des Energiesektors wächst weiter.
Erstmals seit zehn Jahren wieder mehr als 8.000 Genossenschaften in Deutschland.
DRV-Präsident Manfred Nüssel äußert sich im Interview zu den Themen Warenterminbörsen, TTIP und Förderprojekten der Raiffeisen-Stiftung.

Die Gründungsaktivitäten im deutschen Genossenschaftssektor haben sich im ersten Halbjahr 2014 deutlich abgeschwächt. Der Rückgang ist vor allem auf eine wachsende  Unsicherheit für die Gründung von Energiegenossenschaften durch die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zurückzuführen. Insgesamt wurden 127 Genossenschaften gegründet. Das sind 24,9 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres. Während sich genossenschaftliche Start-ups rund um das Thema erneuerbare Energien auf 45 halbiert haben, sind Gründungen außerhalb des Energiesektors um 7,9 Prozent auf 82 gestiegen. Trotz des Einbruchs bilden Energiegenossenschaften wieder die größte Gruppe, gefolgt von Dienstleistungsgenossenschaften und Sozialgenossenschaften. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Bericht „Die deutschen Genossenschaften 2014“ hervor.

„Die deutschen Genossenschaften 2014. Entwicklungen – Meinungen – Zahlen“, Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden 2014, 60 Seiten, ISSN 143-3533 Bericht 2014.

Download: Interview mit DRV-Präsident Manfred Nüssel



DRV Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
Monika Windbergs M. A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 030 856214-430

 

 

Meist   gelesen

Warenwirtschaft: Internationale Kontakte
Lebensmittelrecht: BMin Klöckner stellt Studie vor