Zurück
15.01.2020
Warenwirtschaft / Tierische Veredelung: Düngung

DüngeV: DRV-Stellungnahme

Der DRV hat am 15. Januar 2020 eine detaillierte Stellungnahme zum Entwurf zur Änderung der Düngeverordnung abgegeben. Kritik an pauschalen Restriktionen ohne zusätzlichen Nutzen. Im Rahmen der Grünen Woche (17. bis 26. Januar) präsentiert der DRV praxistaugliche Lösungen.

 

Mit Meldung vom 23. Dezember 2019 haben wir über den Referentenentwurf der Verordnung zur Änderung der Düngeverordnung und anderer Vorschriften berichtet, den uns das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zur Stellungnahme überlassen hatte. Ergänzend dazu hatten wir eine Lesefassung der Düngeverordnung 2020 mit sämtlichen Neuformulierungen und gestrichenen Textpassagen sowie einigen Hinweise und Erläuterungen dazu erstellt.

Fristgerecht zum 15. Januar 2020 haben wir gegenüber dem BMEL Stellung zu den vorgesehenen Änderungen bezogen. Im Rahmen unserer Stellungnahme zur DüV bedauern wir sehr, dass die EU-Kommission eine erneute Änderung der erst 2017 deutlich verschärften Düngeverordnung mit solcher Vehemenz einfordert. Die 2017 neu eingeführten Maßnahmen konnten in dieser kurzen Zeit noch keine spürbare Wirkung erzielen. In der Praxis wurden zudem Probleme mit dem Nitratmessstellennetz und der eindeutigen Zuordnung der Belastungen deutlich, die nun so rasch wie möglich behoben werden müssen.

Der DRV ist unzufrieden mit neu ersonnenen pauschalen Restriktionen bei der Düngung, wie beispielsweise einer 20-prozentigen Unterdüngung. Sie wiedersprechen der guten fachlichen Praxis im Pflanzenbau, ohne dass hiermit zusätzliche positive Auswirkungen auf den Umwelt- und Wasserschutz zu erwarten wären. Hier und an vielen weiteren Stellen sehen wir Notwendigkeiten zur Überarbeitung und machen dazu konstruktive Änderungsvorschläge:

Kein Einarbeitungsgebot für AHL

Bagatellschwelle für Mikronährstoffdünger

Praxisgerechte Aufzeichnungsfristen

Ausnahmenregelungen für das Ausbringen von Ernterückständen

Andüngung von Zwischenfrüchten ohne Futternutzung ermöglichen

Zwischenfruchtanbau flexibler forcieren

Zeitgemäße Techniken anstatt pauschaler Restriktionen

Kein Inkrafttreten während des Wirtschaftsjahres

Im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (17. bis 26. Januar 2020) zeigt der DRV auf seinem Stand auf dem Erlebnisbauernhof, dass satelliten- und sensorgestützte Präzisionslandwirtschaft längst praxisreif ist.

Satelliten- und sensorgestützte Präzisionsdüngung

auf dem DRV-Stand auf Erlebnisbauernhof im Rahmen der Grünen Woche 2020


 

Vor dem Hintergrund der zu novellierenden Düngeverordnung wird erläutert, dass zeitgemäße Techniken sinnvoller sind als pauschale Restriktionen. Der DRV hält eine verordnete 20-prozentige Unterdüngung in nitratbelasteten Gebieten für suboptimal. Sinnvoller wäre es, Präzisionsdüngung entsprechend dem Bedarf der Kulturpflanzen zu ermöglichen und zu forcieren.

Download öffentlich


 
logo-signatur.png         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
Dr. Michael Reininger
Pflanzenschutz, Düngung, Gefahrstoffe,
Agrartechnik, Digitalisierung
 
Telefon: 030 856214-533

Meist   gelesen

Pressemitteilung: Starke Allianz von 33 Verbänden wendet sich an Politik
Pressemitteilung: Höchste Auszeichnung für integratives Wirken
Pressemitteilung: Nachbesserungen sind unzureichend