Zurück
24.08.2018
Warenwirtschaft: Erntebericht des BMEL vorgelegt

Getreide 34,5 Mio. t (ohne Körnermais), Raps 3,6 Mio. t

Thumbnail

Das BMEL hat heute seinen Erntebericht 2018 vorgelegt und bestätigt die aktuelle DRV-Prognose für Getreide und Raps.

Die Ergebnisse des Ministeriums weichen insgesamt nur minimal von denen des DRV ab, der mit 34 Mio. t Getreide (ohne Körnermais) und 3,5 Mio. t Raps ebenfalls von der schlechtesten Ernte seit der Jahrtausendwende ausgeht. Die geringfügigen Abweichungen zwischen BMEL und DRV bei Getreide ergeben sich in erster Linie beim Winterweizen. Hier erwartet der DRV ein Gesamtergebnis von 19,3 Mio. t, während das BMEL 19,5 Mio. t veranschlagt.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat die Getreide- und Rapsernte in seinen am 22. August veröffentlichen Zahlen 35,6 Mio. t und 3,3 Mio. t auf einem vergleichbaren Niveau wie der DRV geschätzt.

Ob und inwieweit sich die Getreideprognosen bestätigen werden, wird von den Ergebnissen der Körnermaisernte abhängen. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit ist die Nachfrage von viehhaltenden Betrieben und Biogasanlagen nach Mais zulasten von Körnermais stark angestiegen. Daher hat der DRV die Ernteflächen für diese Kultur in den südlichen und westlichen Bundesländern zwischen 10 und 25 Prozent verringert, in den nördlichen und östlichen sogar um bis zu 85 Prozent. Der Verband geht somit gegenwärtig von einer Erntefläche in Höhe von 276 statt 442 Tausend Hektar aus. Die Körnermaisernte wird folglich nur noch auf insgesamt 2,3 Millionen Tonnen prognostiziert (- 49 % zum Vorjahr). Der DBV geht von einer Erntemenge in gleichen Höhe aus.

Wir übersenden Ihnen in der Anlage eine vergleichende Übersicht über die Ergebnisse der Ernteschätzungen von DRV, DBV und BMEL. Weiterhin übersenden wir Ihnen den gesamten Erntebericht sowie eine Pressemeldung in der wir die Ergebnisse des BMEL kommentiert haben.

Download öffentlich
Schlagworte


 
logo-signatur.png         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
In Vertretung
RA Dipl.-Ing. agr. Guido Seedler
Getreide/Ölsaaten, Energierecht, Agrargenossenschaften
 
Telefon: 030 856214-410

Meist   gelesen