Zurück
30.11.2018
DRV-Präsident Holzenkamp zur Ferkelkastration

„Sektor muss Fristverlängerung gut nutzen“

Thumbnail

Berlin, 30. November 2018. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) begrüßt die Entscheidung des Bundestages, die Frist für die betäubungslose Ferkelkastration um zwei Jahre zu verlängern. „Das war ein notwendiger Schritt und ist ein Hoffnungszeichen für die Fleischwirtschaft in Deutschland“, sagte DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp. Er betonte jedoch, dass dieses Ergebnis nicht die ideale und vom Raiffeisenverband favorisierte Lösung sei.  

„Die Fristverlängerung wahrt für unsere Mitgliedsunternehmen und die gesamte Fleischwirtschaft in Deutschland die Wettbewerbsfähigkeit mit anderen EU-Ländern, wenn auch nur vorerst. Die Genossenschaften haben seit 2010 in enger Kooperation mit Wissenschaftlern intensiv nach Alternativen gesucht. Zudem haben wir seit 2016 das Bundesministerium immer wieder darauf hingewiesen, welche Umsetzungsprobleme es bei den verfügbaren Alternativen gibt und welche anderen Lösungen nötig wären. Kurz vor Ablauf der Frist haben wir nun für alle Beteiligten die schlechteste Lösung – einen Aufschub“, so Holzenkamp.  

Mit der Fristverlängerung endeten nicht die notwendigen Bemühungen der Branche, der Bundesregierung und der Wissenschaft. DRV-Präsident Holzenkamp: „Der Sektor muss die gewonnene Zeit nutzen, auch für die Entwicklung der Lokalanästhesie. Es muss möglich werden, dass ein geschulter Landwirt dem Tier das Betäubungsmittel vor dem Eingriff verabreicht.“
 

Über den DRV
Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.104 DRV-Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 63,0 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Schlagworte


 
logo-signatur.png         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Im Auftrag
Wiebke Schwarze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
 
Telefon: 030 856214-430

Meist   gelesen

Öffentlichkeitsarbeit: Bestellen Sie kostenfrei!
Bundestag verabschiedet EEG-Sammelgesetz