Zurück
26.10.2020
Ware/Logistik: Nutzfahrzeuge

Wirtschaftsverbände fordern 44-t-LKW

Thumbnail

DRV und 20 weitere Verbände haben als „Initiative Verkehrsentlastung“ einen erneuten Vorstoß unternommen, das zulässige LKW-Gesamtgewicht im Straßengüterverkehr von 40 auf 44 t anzuheben. Durch die deutliche Reduktion des Fahrzeugaufkommens wäre dies ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz.

Bereits 2018 ging der DRV zusammen mit 16 weiteren Verbänden als „Initiative Verkehrsentlastung“ auf die Bundesregierung zu und forderte eine Erhöhung des zulässigen LKW-Gesamtgewichts von 40 auf 44 t (Meldung vom 13. September 2018). Leider hat sich seitdem vonseiten der Bundesregierung wenig getan und die angesprochenen Herausforderungen wurden nicht angegangen. Aus diesem Grund wurde das damalige Positionspapier aktualisiert und ein erneuter Vorstoß mit Verstärkung weiterer Unterstützer unternommen.

Genossenschaftliche Unternehmen transportieren i. d. R. schwere und kompakte Güter, bei denen die nationale 40-Tonnengrenze der limitierende Faktor darstellt. Deshalb fordert der DRV – gemeinsam mit 20 weiteren Verladerverbänden eine Angleichung des zulässigen Gesamtgewichts bei Lastkraftwagen (LKW) von 40 auf 44 t, wie es bereits im Kombinierten Verkehr möglich ist. Insgesamt können sich so mehrere Millionen LKW-Fahrten jährlich einsparen lassen, was viele positive Folgen hätte:

Aktiver Beitrag zum Klimaschutz:
Der CO2-Ausstoß Deutschlands könnte schnell und für die öffentliche Hand kostenneutral um rund 1 bis 2 Mio. t jährlich reduziert werden.

Entlastung des deutschen Straßennetzes:
Durch die Verringerung der Zahl der Fahrten wird die Staubelastung auf den Straßen spürbar reduziert.

Verringerte Wettbewerbsverzerrungen:
In zahlreichen europäischen Ländern liegt das zulässige LKW-Gesamtgewicht teilweise deutlich über den hierzulande erlaubten 40 t.

Reduzierung von Engpässen im Logistiksektor:
Durch die niedrigere Zahl an Transporten wird der bereits heute spürbare, demografisch bedingte Mangel an LKW-Fahrern abgemildert.

Keine signifikante Mehrbelastung für die Infrastruktur:
Bei einer streckenbezogenen Prüfung insbesondere der Brückeninfrastruktur ist kein verstärkter Verschleiß der Infrastruktur zu erwarten.

Das Positionspapier beinhaltet neben diesen Forderungen, Erläuterungen und weitere Ausführungen zu den Vorteilen einer solchen Anpassung.

Der Initiative Verkehrsentlastung gehören – neben dem DRV – unter anderem folgende Verbände an: Mineralölwirtschaftsverband, Verband der Chemischen Industrie, Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden, Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft, Verband Deutscher Papierfabriken und Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Download öffentlich


 
logo-signatur.png         Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Im Auftrag
Viktor Lorenz M.Sc.
Agrartechnik, Mineralölhandel, Verkehr und Logistik
 
Telefon: 030 856214-531

Meist   gelesen

Warenwirtschaft / Arbeitsschutz: Explosionsschutz
Warenwirtschaft / Agrargenossenschaften: Arbeitssicherheit